Kapitalreserven – Definition, Beispiel und Ausnahmen

Kapitalreserven - Definition, Beispiel und Ausnahmen

Eine Kapitalrücklage ist eine Art Fonds oder Kapital, das Unternehmen für große langfristige Investitionsprojekte oder andere erwartete Ausgaben zurückstellen. Die Kapitalreserven finanzieren das langfristige Projekt des Unternehmens oder tilgen seine Kapitalausgaben in der Zukunft. Es wird aus den Gewinnen seiner nicht operativen Tätigkeit für eine Weile generiert.

Es ist ein Abschnitt der Unternehmensbilanz, der die vorhandenen Barmittel zeigt, die das Unternehmen für plötzliche Ereignisse wie Affektiertheit, Instabilität, die Notwendigkeit der Geschäftsausweitung usw. verwenden kann. Es hilft dem Unternehmen, unvorhergesehene Ereignisse zu bewältigen.

Was sind Kapitalreserven?

Definition: Die Kapitalrücklage ist definiert als reservierter Fonds oder Kapital, das aus dem Gewinn der Gesellschaft gebildet wird und für künftige Ausgaben oder zum Ausgleich wesentlicher Verluste verwendet werden kann. Das Unternehmen kann diesen Betrag nur verwenden, wenn ein Notfall vorliegt. Das Kapital eines Unternehmens ist der Geldbetrag, der für plötzliche Ausgaben reserviert ist. Es sollte nicht für die finanzielle Gesundheit des Unternehmens verwendet werden.

Die Kapitalreserven beziehen sich auch auf die Kapitalpuffer, die die Banken zur Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Anforderungen bilden müssen. Dies kann mit Reserveanforderungen fehlinterpretiert werden, bei denen es sich um die obligatorischen Barreserven handelt, die die Federal Reserve zur Aufrechterhaltung der Bank benötigt.

Vereinfacht gesagt kann unter einer Kapitalrücklage auch der Posten im Eigenkapitalteil der Bilanz eines Unternehmens verstanden werden, der sich auf den Kassenbestand bezieht, der für künftige Ausgaben oder zum Ausgleich etwaiger Veräußerungsverluste verwendet werden soll. Bei der persönlichen Finanzierung bezeichnet die Kapitalreserve den reservierten Fonds für unvorhergesehene Ereignisse.

Kapitalrücklage verstehen

Die Kapitalrücklage wird durch verschiedene Transaktionen wie den Verkauf von Anlagevermögen, die Aufwertung von Vermögenswerten, um ihren aktuellen Marktwert widerzuspiegeln, die Ausgabe von überschüssigen Aktien, die Neuausgabe von verstärkten Aktien, Gewinne aus der Rückzahlung von Schuldverschreibungen usw. generiert.

Die Kapitalrücklage eines Unternehmens entsteht durch den Kapitalertrag des Unternehmens und nicht durch das Tagesgeschäft des Unternehmens.

Der Hauptzweck von Kapitalreserven besteht darin, dem Unternehmen bei unerwarteten kurzfristigen Ausgaben zu helfen, ohne weitere Schulden aufzunehmen.

Der Begriff „Rücklage“ ist in den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen nicht definiert, daher ist die Zeit der Kapitalrücklage anachronistisch.

Wie wird die Kapitalreserve verwendet?

Kapitalrücklagen sind Mittel zur Abwicklung unerwarteter Eventualitäten. Kapitalreserven gelten als falsch datiert, da GAAP den Begriff nicht akzeptiert. Kapitalreserven spielen keine Rolle bei der Messung des Wohlergehens eines Unternehmens.

Ein Beispiel für Kapitalrücklagen ist der Verkauf von Anlagevermögen. Wenn die Gesellschaft ihr Anlagevermögen verkauft, kann sie den Gewinnbetrag in die Kapitalrücklage einstellen. Es wird auch verwendet, um Kapitalverluste oder andere langfristige Eventualitäten zu mindern.

Sie muss am operativen Geschäft des Unternehmens nicht beteiligt sein. Kapitalrücklagen stellen nicht die Wellness-Effizienz des Unternehmens dar, da sie nicht aus den Handelsaktivitäten des Unternehmens entnommen werden.

Beispiel Kapitalrücklage

Begriffe der Kapitalrücklage können Sie aus individueller Sicht leicht nachvollziehen. Angenommen, Sie möchten ein neues Haus kaufen.

Sie legen etwas Geld beiseite, verkaufen die Dinge in Ihrem alten Zuhause und sparen dieses Geld auf einem Bankkonto, damit Sie das neue Haus kaufen können. Sie werden mit diesem Geld nichts anderes tun, als eine neue Wohnung zu kaufen.

Lassen Sie uns nun das gleiche Konzept aus einer geschäftlichen Perspektive verstehen. Wenn ein Unternehmen ein neues Bürogebäude errichten muss, sollte es über Kapital verfügen. Sie sind nicht daran interessiert, einen Kredit von außen aufzunehmen, da die Kosten enorm sein werden.

In diesem Fall können sie ein neues Gebäude bauen, indem sie eine Kapitalrücklage bilden. Sie können ihr Vermögen und Grundstücke veräußern und in die Kapitalrücklage überführen. Diesen Betrag können sie vollständig für den Neubau verwenden, da das Unternehmen keine Dividenden an die Aktionäre zahlen muss.

Was sind Reserven in der Bilanz?

Rücklagen in der Bilanz sind der Begriff, der sich auf den Eigenkapitalteil der Anteilseigner in der Bilanz bezieht. Davon ausgenommen ist das Primärkapital. Das Unternehmen muss sich auf die Zwecke der Rücklagen in der Bilanz konzentrieren, da diese je nach Branche unterschiedlich sein können.

Bilanzrücklagen werden als Strafen in der Bilanz dokumentiert, und sie beinhalten

1. Kapitalrücklagen

Diese steigen, wenn der Überschussbestand den Nennwert erhöht.

2. Einbehaltene Gewinne

Diese entstehen aufgrund von Gewinnen aus der Vergangenheit. Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich dabei um den Nettogewinnbetrag, der nicht als Dividende an die Anteilseigner ausgeschüttet wird.

3. Zeitwertreserven

Ist das Maß für die Nettoveränderung der beizulegenden Zeitwerte von zur Veräußerung verfügbaren Investitionen, bis die Investition ausgebucht wird. Sie spielen eine entscheidende Rolle in Unternehmen der Versicherungsgesellschaft, die festverzinsliche Anlagen in großer Höhe hält.

4. Hedging-Reserven

Diese können aufgrund von Absicherungen steigen, die ein Unternehmen abgeschlossen hat, um sich gegen die Volatilität bestimmter Inputkosten zu schützen.

5. Neubewertungsrücklagen

Neubewertungsreserven entstehen, wenn das Unternehmen den Wert eines Vermögenswerts in der Bilanz anpasst. Diese werden erstellt, wenn ein Unternehmen einen Einzelposten zur Führung eines Reservekontos erstellt.

6. Rücklagen aus der Währungsumrechnung

Bei der Währungsumrechnung werden die Ergebnisse der ausländischen Tochtergesellschaften eines Unternehmens in die Berichtswährung umgerechnet. Diese entstehen, wenn sich der Wert der Währung ändert.

7. Gesetzliche Reserve

Gesetzliche Rücklagen sind die Rücklagen, die ein Unternehmen bilden muss und die nicht als Dividende ausgezahlt werden können.

Kapitalreserve vs. Reservekapital

Kapitalrücklagen sind Sondergewinne, die für unerwartete Ausgaben oder langfristige Projekte des Unternehmens vorgesehen sind. Diese haben bestimmte Zwecke und können für nichts anderes verwendet werden.

Reservekapital ist ein Notfallfonds eines Unternehmens, der nicht in der Bilanz aufgeführt ist. Diese Mittel erfüllen keinen bestimmten Zweck.

Kapitalrücklage vs. Gewinnrücklage

Nicht alle Gewinne, die ein Unternehmen in einem Geschäftsjahr erwirtschaftet, werden als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet. Ein Geldbetrag wird immer beiseite gelegt, um zukünftige Bedürfnisse oder Investitionen zu decken. Dieser Geldbetrag wird als Reserve zurückbehalten. Schauen wir uns gleich zwei solcher Arten von Reserven an –

1. Kapitalrücklage

Aus Kapitalgewinnen wird eine Kapitalrücklage gebildet. Diese Mittel bereiten das Unternehmen darauf vor, die plötzlichen Ereignisse zu bewältigen, ohne Schulden in höherer Höhe von außen aufzunehmen. Diese werden für den Notfall des Unternehmens dauerhaft zurückgestellt.

Die Kapitalrücklage ist direkt proportional zum Gewinn. Die Kapitalrücklagen erhöhen sich auch dann, wenn der Kapitalertrag sinkt oder steigt, sei es durch die Veräußerung von Anteilen oder durch die Wertsteigerung von Vermögenswerten. Daher werden sie auch zur Ausgabe von Bonusaktien verwendet.

2. Gewinnrücklagen

Die Gewinnrücklage wird aus dem Jahresüberschuss der Gesellschaft eines Geschäftsjahres gebildet. Diese Rücklage wird nicht als Dividende an die Anteilseigner ausgezahlt, sondern für die zukünftigen Bedürfnisse des Unternehmens zurückbehalten.

Gewinnrücklagen werden einem Gewinn- und Verlustrechnungskonto zugeführt und aus den Erträgen des täglichen Geschäftsbetriebes gebildet.

Ausnahmen von der Kapitalrücklage

Ausnahmen von der Kapitalrücklage

Wenn ein Unternehmen denkt, dass es auf finanzielle Instabilität, Wettbewerb oder Inflation vorbereitet sein muss, kann es dieses Geld beiseite legen und langfristig reservieren.

Die Kapitalrücklagenrechnung kann auch zur Minderung von Kapitalverlusten eingesetzt werden. Da der Gewinn aus dem Verkauf von Vermögenswerten nicht in Geldwert erhalten wird, werden sie im Geschäftsbuch erfasst. Dies ist vergleichbar mit dem Verkauf von Vermögenswerten. Mit dieser Rücklage kann die Gesellschaft Kapitalverluste verrechnen.

Nehmen wir ein Beispiel. Angenommen, ein Unternehmen hat 30.000 $ mit dem Verkauf eines alten Anlagevermögens verdient. Aber er erwartet auch 20.000 Dollar für den Verkauf der alten Maschinen, da diese veraltet sind.

Also beschließt das Unternehmen schnell, aus dem Gewinn von 30.000 $ eine Reserve von 20.000 $ zu generieren. Dieser Gewinn wird sie darauf vorbereiten, den Verlust von 20.000 $ auszugleichen.

Es ist die vollständige Kontrolle über das Geschäft und wird verwendet, um Kapitalverluste abzuschreiben.

Die Kapitalrücklagenbuchhaltung wird auch erstellt, um eine perfekte Buchhaltungspraxis innerhalb des Unternehmens zu führen.

Fazit!

Die einbehaltenen Gewinne eines Unternehmens zur Pflege und Stärkung seiner wirtschaftlichen Position werden als Rücklagen eines Unternehmens kategorisiert. Rücklagen werden gebildet, um zu verhindern, dass das Unternehmen überschüssige Barmittel für andere Zwecke benötigt.

Die Kapitalrücklagenrechnung ist eine wichtige Quelle, um das langfristige Projekt eines Unternehmens zu finanzieren. Ein Unternehmen, das keine Finanzierung aus externen Quellen in Anspruch nehmen möchte, kann diese Finanzierung für sein Projekt verwenden.

Kapitalrücklagen sind im Zusammenhang mit gewerblichen Immobilien Mittel, die für langfristige Investitionsvorhaben oder den zukünftigen Bedarf eines Unternehmens bestimmt sind. Die Höhe der Kapitalreserven basiert auf pro Einheit oder Quadratfuß und wird jährlich erhoben und verbucht.

Angenommen, ein Kreditgeber verlangt von einem Mehrfamilieninvestor, dass er 300 USD pro Einheit und Jahr in Kapitalreserven zurücklegt, um zukünftige Kapitalverbesserungen zu berücksichtigen. Sie wird auch Ersatzreserve genannt. Wenn die Investoren keine Kreditbeschränkungen haben, strukturieren sie ihre Kapitalreserven anders.

Kapitalreserven werden gebildet, um die Explosion größerer Ausgaben zu mildern. Gewinnrücklagen werden verwendet, um das Geschäft des Unternehmens zu erweitern, und können als Dividenden verwendet werden, um sie mit den Aktionären zu teilen und den Anteilsprozentsatz eines Unternehmens zu stabilisieren. Es werden Rücklagen gebildet, um eine Ausgabe zu erwarten, anstatt darauf zu warten, dass die Ausgabe anfällt.

Kurz gesagt, die Bilanzierung der Kapitalrücklage kann als hervorragende Finanzierungsquelle für einige der langfristigen Projekte des Unternehmens angesehen werden. Was wäre Ihre Definition von Kapitalrücklage? Teilen Sie es uns im Kommentarbereich unten mit.

Kapitalreserven – Definition, Beispiel und Ausnahmen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Scroll to top